Sabine Olschner lebt im nordrhein-westfälischen Frechen und arbeitet als Freie Journalistin und PR-Texterin. Neben Karriere- und Finanzthemen schlägt ihr Herz fürs Reisen und das Schreiben übers Reisen – was sie unter anderem in ihrem Reiseblog „Ferngeweht“ umsetzt.

7 Fragen, 7 Antworten

Ich habe gefragt und Sabine Olschner hat geantwortet.

Texterin Sabine Olschner
Texterin & Journalistin Sabine Olschner / Foto: Gabriele Reimchen

Mein Werdegang in fünf Stationen

Während meines (1.) Studiums (Publizistik, Anglistik und Romanistik) an der Uni Münster habe ich als (2.) Pauschalistin in der Redaktion unserer örtlichen Tageszeitung gearbeitet. Dort habe ich so viel gelernt, dass ich mir ein Volontariat gespart und nach Studienabschluss direkt als (3.) Redakteurin in einem Konstanzer Verlag für Karrierethemen angefangen habe. Nach vier Jahren ging ich der Liebe wegen nach Köln in die (4.) Unternehmenskommunikation eines Versicherungsunternehmens, wo ich die Mitarbeiterzeitung übernommen habe. Als der Versicherer verkauft wurde, war mein Job weg, und ich habe mich als (5.) freie Journalistin und PR-Texterin selbstständig gemacht. Das ist jetzt 15 Jahre her, und ich bin im Rheinland hängengeblieben.

Meine Nische

Ich schreibe über die Themen, die ich in meinen Festanstellungen schon bearbeitet habe: Beruf und Karriere sowie Versicherungen und Finanzen. Mein dritter Schwerpunkt ist mein Herzensthema: das Reisen. Oft vermischen sich diese Themen auch: Geld sparen auf Reisen, Karriere im Ausland oder Aufstieg in der Versicherungsbranche – alles schon dagewesen.

Darum ging’s in meinem ersten Auftrag

Anfang der 1990er-Jahre habe ich für eine Anzeigenzeitung einen Text über einen Bienenspezialisten geschrieben. Darin hat es gesummt und gebrummt, der Herr aß Bienenstich und kümmerte sich mit Bienenfleiß um seine Insekten.

Dieser Text hat mir am meisten Spaß gemacht

Als ich für die Mitarbeiterzeitung der Versicherung gearbeitet habe, bin ich teilweise an Orte gekommen, die ich sonst niemals betreten hätte. Einmal durfte ich zum Beispiel auf einen 50 Meter hohen Kran steigen, um eine Baustelle des Versicherungsunternehmens von oben zu beschreiben. Eine coole Aktion!

Auf diesen Text bin ich besonders stolz

Vor ein paar Jahren habe ich einen Wander- und Radführer für Touren rund um Köln und Bonn geschrieben. 30 Touren musste ich für die erste Auflage ablaufen bzw. -fahren. Nach Nummer 17 hatte ich wirklich keine Lust mehr, jede freie Minute wandern oder Rad fahren zu gehen. Dank aufmunternder Worte meines Mannes (der mich auf fast jede Tour begleitet hat) habe ich doch bis zum Ende durchgehalten. 30 Touren in drei Monaten absolviert und geschrieben – darauf bin ich wirklich ein bisschen stolz.

Das würde ich gerne mal texten

Gern würde ich einmal über ein größeres Naturschutzprojekt schreiben und dafür natürlich auch vor Ort recherchieren. Naturschutz liegt mir nämlich sehr am Herzen.

Wenn ich nicht texte, dann….

… bin ich meist auf Reisen. Meine Erlebnisse schildere ich in meinem Reiseblog Ferngeweht. Wenn die freie Zeit fürs Reisen zu kurz ist, bin ich viel draußen in der Natur unterwegs, zum Beispiel im Wald direkt vor meiner Haustür.

Hier erfährst du mehr über Sabine Olschner

Texterinterview „In her Own Words“

In der Interview-Serie stelle ich Texterinnen, deren Arbeit ich sehr schätze, immer die gleichen sieben Fragen. Die Texterinnen antworten in ihren eigenen Worten. Du bist Texterin und hast Lust, hier zu erscheinen? Dann schreibe mir eine Nachricht.

In her own words: Sabine Olschner
Markiert in:         

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.